Theorie-Workshop: Das Zusammenstellen einer Zaubershow

am Mai 26, 2015 in Tipps & Tricks, Wissenswertes

Nach dem Einüben seiner Kunststücke steht man als Zauberkünstler meistens vor einer viel größeren Aufgabe als dem Erlernen eines neuen Griffes oder dem Einprägen des Skripts. Denn dann geht es darum, das erlernte Material sinnvoll zu einer zusammenhängenden Show zu verbinden. Natürlich kann man seine Kunststücke einfach aneinander reihen, doch dann hat man nicht automatisch ein tolles Programm. Die Grundzüge einer gut strukturierten Zaubershow beleuchten wir in diesem Theorie-Workshop.   Welcher Charakter bin ich auf der Bühne?   Diese Frage muss sich jeder Zauberkünstler stellen, bevor er mit dem Zusammenstellen seiner Show anfängt. Bin ich Comedy-Zauberer wie Bill Malone oder ein ernster Mentalist wie Jan Becker? Oder vielleicht bin ich auch einfach nur ich? Jedem Zauberer muss klar sein, welcher Charakter er auf der Bühne ist bzw. welchen er spielt. Auf den Charakter wird...

Theorie-Workshop: Ambitious Card Routine

am Apr 28, 2015 in Tipps & Tricks, Wissenswertes

Die “Ambitious Card” oder im Deutschen “Ehrgeizige Karte” ist ein absoluter Klassiker der Kartenkunst und wird auch von den bekanntesten Profis seit Jahrzehnten mit großem Erfolg vorgeführt. Doch was macht die Routine zu einem derartig starken Zauberkunststück und welche Fehler sollte man vermeiden? Das beleuchten wir in diesem kurzen Theorie-Workshop.   Die richtige Präsentation der Ambitious Card   Auch bei der Ambitious Card gilt: Die Präsentation ist wichtiger als die Tricktechnik. Nimmt man bei diesem Zaubertrick die Präsentation weg, bleibt eine Spielkarte, die immer wieder nach oben wandert – ganz nett, aber nach dem zweiten Mal auch nicht mehr besonders. Deswegen sollte Sie sich eine tolle Präsentation ausdenken, die zu Ihrer Routine und zu Ihrem Charakter passt. Dabei ist es völlig egal, ob sie eine lustige Präsentation (z.B. die klassische...

Die neuen Produkttests auf Zaubertricks.org

am Apr 8, 2015 in Aktuell, Wissenswertes

Sicher kennen Sie das: Sie sehen einen Trailer zu einem neuen Zauberartikel, der Ihnen bahnbrechende Innovation in der Zauberkunst oder einen unfassbaren magischen Effekt verspricht. Im Trailer sieht das alles unglaublich aus – und natürlich wollen Sie wissen, wie das funktioniert und stellen Sich das Kunststück schon an einem tollen Platz in Ihrem Programm vor. Und dann wird der Artikel endlich geliefert, Sie legen die DVD ein, blättern durch die Instruktionen oder sehen sich die Requisiten an und… Sie sind bitter enttäuscht. Das Kunststück ist überhaupt nicht praxistauglich oder funktioniert nicht wie versprochen, und schon landet es im Schrank bei den vielen anderen nicht anwendbaren Tricks und verstaubt. “Ich denke, jeder Zauberkünstler, der schon öfter auf dem magischen Markt aktiv war und Zauberprodukte eingekauft hat, wird diese Erfahrung schon mindestens...

Der legendäre indische Seiltrick

am Dez 12, 2014 in Wissenswertes

Ist er gar ein Mythos? Der legendäre indische Seiltrick, bei dem sich ein Seil gen Himmel streckt? Dieses Paradebeispiel für orientalische Magie beschäftigte jahrhundertelang sowohl Gelehrte als auch Illusionisten, die vergeblich versuchten, hinter das Geheimnis dieses Zaubertricks zu kommen. In einem Bericht eines arabischen Reisenden ist von einem chinesischen Magier aus dem 14. Jahrhundert zu lesen. Dieser Magier soll das Kunststück in einem Innenhof des Khan-Palastes in Hangtschou vorgeführt haben. Direkt vor den Augen der Zuschauer soll der Magier ein Seil gen Himmel geschleudert haben und anstatt herunter zu fallen, soll das Seil immer höher und höher geflogen sein, bis es schließlich zwischen den Wolken verschwand. Des Weiteren besagt der Bericht, dass anschließend ein kleiner Junge aus der Truppe des Künstlers an dem Seil empor geklettert sei, bis er schließlich ebenfalls in...

Vier süße Zauberhasen :-)

am Dez 11, 2014 in Aktuell

Der älteste Zaubertrick der Welt

am Dez 5, 2014 in Wissenswertes

Der Schriftsteller Alkiphron aus Athen berichtete bereits im 2. Jahrhundert nach Christus von einem Kunststück, das ihn “fast sprachlos” machte. Er schilderte, dass ein Mann drei kleine Gefäße auf einem dreibeinigen Tisch platzierte und anschließend weiße Kieselsteine unter die Gefäße legte. Alkiphron erzählte: “Er legte einen Stein nach dem anderen unter die Gefäße und dann schaffte er es, dass alle zusammen unter dem gleichen Becher zum Vorschein kamen. Ich weiß nicht, wie er das gemacht hat. Ein anderes Mal ließ er die Steine unter den Gefäßen verschwinden um sie anschließend aus seinem Mund wieder hervorzuholen.” Alkiphron gelang es nicht, hinter das Geheimnis zu kommen. Von der Fingerfertigkeit des Zauberkünstlers verunsichert würde er diesen nur ungern in seinem Haus haben, er schrieb: “Alles würde er mir stehlen und mein Haus völlig...

Die Enten von Harry Blackstone

am Okt 9, 2014 in Wissenswertes, Zauberkünstler

Der amerikanische Illusionist Harry Blackstone war ein Meister der Ablenkung. Er verstand es wie kaum ein Zweiter, die Blicke seiner Zuschauer zu lenken. Seine Spezialität war es, Dinge auf magische Weise verschwinden zu lassen. Einer von Blackstones bekanntesten Effekte dieser Art ist der Enten-Trick – dieser gilt unter Zauberkünstlern als Paradebeispiel für eine perfekte Finte. Ablenkung durch eine Finte. Von einer “Finte” spricht man, wenn man die Blicke der Zuschauer bewusst vom eigentlichen Geschehen weg lenkt, indem man die Aufmerksamkeit des Publikums auf etwas richtet, das eigentlich völlig unbedeutend ist. Eine gängige Technik zur Ablenkung besteht z.B. darin, kleine Bewegungen durch auffällig große Bewegungen zu decken. Ein wichtiger Merksatz der Zauberer lautet daher: “Die große Bewegung deckt die kleine Bewegung”. Wo sind all die Enten hin? Bei Harry...

Wenn aus Magie ein echter Kriminalfall wird

am Okt 8, 2014 in Wissenswertes

Dass Gegenstände verschwinden, ist in der Welt der Magie völlig normal. Ebenso gewöhnlich ist es, dass Dinge erscheinen. Diese Tatsachen sind auch Nichtmagiern bekannt. So dachte sich ein raffinierter Scheckbetrüger Ende der 80er Jahre: “Warum nicht einen Scheck verschwinden und dafür Geld erscheinen lassen”. Die Umsetzung dieses Vorhabens war dann jedoch gänzlich unmagisch, jedoch nicht weniger Effektvoll. Den richtigen Riecher muss man haben. In den drei Bundesstaaten Indiana, Illinois und Tennessee wurden plötzlich vermehrt merkwürdig riechende Schecks eingelöst. Die Schecks fühlten sich auch schmierig feucht an und wurden daher von den Bänkern zunächst moniert. Die Kunden erklärten daraufhin, dass die Schecks versehentlich ins Wasser gefallen seien. Daraufhin wurden diese Schecks in allen Fällen eingelöst und der entsprechende Gegenwert auf die Konten der Kunden...