Richtiges Sprechen Teil 2: Die richtige Aussprache für zauberhafte Momente

am Okt 12, 2015 in Tipps & Tricks, Wissenswertes

Stimme wirkt – wenn sie verstanden wird. Eine nuschelige Aussprache hat schon so manchen Abend gekillt.  Mal wird eine witzige Pointe nicht verstanden, mal fällt ein spannender Hinweis der Aussprache zum Opfer. Und schwups, ist die magische Geschichte nur halb so interessant. Auch wenn die meiste Arbeit die Magie macht, ein bisschen Entertainment muss sein. Und dafür ist eine deutliche Aussprache extrem wichtig. So folgt nun die Lektion 2:   Dialekt oder Hochdeutsch?   Eine Frage, die die Gemüter mitunter stark erhitzt. Ein lokaler Anklang ist natürlich sympathisch, schafft Nähe und Vertrauen.  Allerdings nur, wenn der eigene Dialekt mit dem Lokalkolorit übereinstimmt. Ist dies nicht der Fall können grobe sprachliche Hürden die Folge sein. Dialekt ist etwas Wunderbares, schafft allerdings auch Probleme. Daher empfiehlt es sich bei Bühnenshows auf Hochdeutsch zurückzugreifen....

Richtiges Sprechen Teil 1: Tempolimit auf der Bühne

am Okt 5, 2015 in Tipps & Tricks, Wissenswertes

Stimme wirkt, Stimme macht Stimmung, Stimme schafft Abenteuer. Ob auf der Bühne oder privat: Stimme ist Kommunikation pur. Sie schafft Spannung, Witz, sorgt für Gänsehaut und emotionale Momente. Stimme ist das A und O. Gerade auf Bühnen, bei Shows, ist die Stimme ein zentrales Element. Sie schafft Raum für intensive magische Erlebnisse. Umso wichtiger ist es, sie gekonnt einzusetzen. Lektion 1: Das Sprechtempo:   Gas geben, aber Tempolimits beachten!   Mit unserer Stimme verfolgen wir ein Gesamtziel. Wir wollen auf der Bühne unterhalten, den Zuschauer in unsere Welt einlullen. Das erreichen wir am besten mit einem abwechslungsreichen, vielfältigen Sprechtempo. Langsame Passagen sind genauso notwendig wie rasch gesprochene Einheiten. Eine gute Mischung aus Schneckentempo und Affenzahn hält die Zuschauer bei Laune und baut Sprachwelten auf, die Lust machen, darin zu verweilen....

Lampenfieber, mein Freund und Helfer – Warum zitternde Hände nur halb so wild sind

am Okt 5, 2015 in Tipps & Tricks, Wissenswertes

Der Magen schlägt Salti, die Hände zittern und die Knie sind weich wie Butter. Pünktlich vor dem nächsten magischen Auftritt schlägt das Lampenfieber mit voller Wucht zu. Immer dann, wenn wir es am wenigsten brauchen, macht es sich breit. Nur allzu gerne würden wir es nun wieder loswerden. Wir versuchen es mit Mentaltraining,  Atemübungen und Co. Müssen aber feststellen: auch dann löst sich das Lampenfieber nicht in Wohlgefallen auf. Wie wäre es also, sich damit auseinanderzusetzen, es anzunehmen, statt wie wild dagegen anzukämpfen?   Selbst der beste Magier ist nur ein Mensch   Wer mit der magischen Welt in Kontakt steh, Zutritt in dieses geheimnisvolle Universum gefunden hat, ist in den Augen vieler Zuschauer etwas ganz besonderes. Ja fast ein Übermensch. Er kann Dinge, die für viele Normalsterbliche einfach unglaublich scheinen. Umso sympathischer und nahbarer wirkt es,...