Wenn aus Magie ein echter Kriminalfall wird

am Jun 28, 2016 in Wissenswertes

Dass Gegenstände verschwinden, ist in der Welt der Magie völlig normal. Ebenso gewöhnlich ist es, dass Dinge erscheinen. Diese Tatsachen sind auch Nichtmagiern bekannt. So dachte sich ein raffinierter Scheckbetrüger Ende der 80er Jahre: „Warum nicht einen Scheck verschwinden und dafür Geld erscheinen lassen“. Die Umsetzung dieses Vorhabens war dann jedoch gänzlich unmagisch, jedoch nicht weniger Effektvoll. Den richtigen Riecher muss man haben. In den drei Bundesstaaten Indiana, Illinois und Tennessee wurden plötzlich vermehrt merkwürdig riechende Schecks eingelöst. Die Schecks fühlten sich auch schmierig feucht an und wurden daher von den Bänkern zunächst moniert. Die Kunden erklärten daraufhin, dass die Schecks versehentlich ins Wasser gefallen seien. Daraufhin wurden diese Schecks in allen Fällen eingelöst und der entsprechende Gegenwert auf die Konten der Kunden gutgeschrieben. Diesmal hatten die Banken den Schaden. Kurz nach Einlösung der Schecks stellte sich heraus, dass diese mit einer Chemikalie getränkt worden waren. Je nach Umgebungstemperatur dauerte es zwischen 10 und 15 Stunden bis die Bankschecks zu Asche zerfielen. Noch bevor die Banken reagieren konnten, hoben die Betrüger das Geld von den Konten ab und verschwanden daraufhin spurlos. Aber nicht nur Banken sondern auch Geschäftsleute, die mit diesen Schecks bezahlt wurden, erlitten einen z.T. erheblichen Schaden. Wer hat den Zaubertrick gesehen? Zwischen Dezember 1987 und Februar 1988 wurden auf diese Weise mit ca. 20 Schecks insgesamt zwischen 50.000 und 80.000 Doller ergaunert – vielleicht auch etwas mehr, so genau weiß man das nicht. Kaum jemand hat jemals gesehen, wie sich so ein präparierter Scheck auflöste, da dies meist in einer Schublade oder während eines Transportes in einem gepanzerten Wagen praktisch unbemerkt vonstatten ging. Nur ein einziges Mal löste sich ein Scheck direkt vor den Augen eines Bankangestellten auf. Er sagte später aus, dass sich zunächst die Ecken des Schecks aufrollten und das Papier anschließend zerfiel. Dank dieser Beobachtung konnte der Betrug aufgedeckt werden. Später kamen dann noch einige Schecks zum Vorschein, die sich nur teilweise zersetzt hatten – so wurde die Spur noch klarer. Der Fehler im System. Dieser Scheckbetrug konnte nur durch einen Fehler im System funktionieren, der von den Betrügern schamlos ausgenutzt wurde. Nämlich wurden die Schecks von der Bank sofort auf das Kundenkonto gutgeschrieben, jedoch gab es eine Sperrfrist in der das Geld nicht abgehoben werden konnte. Während dieser Zeit wurde von der Verrechnungsstelle geprüft, ob der Scheck auch tatsächlich gedeckt war. Sofern ein Scheck einmal nicht gedeckt war, erhielt die Bank von der Verrechnungsstelle eine Negativmeldung und das Geld konnte von der Bank wieder eingezogen werden. Wenn die Bank hingegen binnen der Sperrfrist keine Negativmeldung von der Verrechnungsstelle erhielt, wurde das Geld freigegeben und an den Kunden ausbezahlt. Dadurch, dass sich die Schecks bereits auf dem Weg zur Verrechnungsstelle auflösten, konnten diese auch nicht mehr geprüft werden und somit gab es keine Negativmeldung. Und das Ende vom Lied? Keiner der Betrüger konnte jemals überführt werden. Die relativ einfache Zusammensetzung der Chemikalie ist der Polizei und auch einigen Insidern bekannt. Über die Formel wird jedoch aus verständlichen Gründen das „Tuch des Schweigens“ gedeckt. Parallelen zur Zauberkunst von heute. Der Zauberkünstler Julius Frack lässt zwar keine Schecks und auch kein Papier verschwinden, aber er benutzt zum Schreiben eine Tinte, die sich kurz nach dem Auftragen spurlos auflöst. Dies erinnert zwar an den oben genannten, verschwindenden Scheck, allerdings wird diese spezielle Tinte nicht im Zahlungsverkehr sondern in der Bühnenzauberei eingesetzt – und das mit sehr großem...

Kleine aber feine Unterschiede beim Spring-Hocker

am Jun 27, 2016 in Wissenswertes

Der perfekte Spring-Hocker (Jumping Stool) ist aus Leichtmetall gefertigt und bietet somit höchste Stabilität bei niedrigstem Gewicht. Genau dieses Modell ist nun bei SteMaRo-Magic.de erhältlich! Ältere Modelle des Spring-Hockers wurden aus Gewichtsgründen oftmals aus hohlen Kunststoff-Rohren hergestellt. Diese Spring-Hocker waren nicht besonders stabil und gingen oft schon nach kürzester Zeit kaputt (allerspätestes, wenn der Hocker versehentlich in der Luft nicht richtig gefangen wurde und auf den Boden purzelte). Später wurden dann vermehrt Modelle aus Eisen und Stahl gefertigt. Diese waren zwar stabiler als die Kunststoff-Versionen, jedoch waren sie meistens aufgrund des höheren Gewichtes auch viel zu träge für eine überzeugende Vorführung. Mit dem Spring-Hocker von SteMaRo-Magic.de erhalten Sie nun eine perfekte Ausführung aus Leichtmetall, die sich durch ein geringes Gewicht und zugleich hohe Stabilität...

Welche Zauber-Wallet ist die richtige?

am Jun 22, 2016 in Tipps & Tricks, Wissenswertes

Die Suche nach der passenden Brieftasche hat wahrlich schon jeden Zauberkünstler viel Zeit und Geld gekostet. Das schwierige daran ist, dass es die „Beste Wallet“ pauschal vermutlich nicht gibt, da jeder Zauberkünstler andere Ansprüche an die Wallet stellt. Eine Wallet, die von vielen Profi-Zauberkünstlern regelmäßig verwendet und mit großem Erfolg eingesetzt wird, ist die „Plus Wallet von Jerry O’Connell„. Um vorab gleich einmal das Wichtigste zu nennen: was die Qualität der „Plus Wallet“ angeht ist man auf jeden Fall sehr gut bedient, denn diese Wallet stammt aus dem Hause „Jerry O’Connell“ was schon einmal für eine saubere Verarbeitung und gute Rohstoffe spricht. Zwar gab es vor einiger Zeit einmal Panne im Hause Jerry O’Connell und es wurde eine Serie produziert, bei welcher die Klebung nicht ausreichend stabil war – dies wurde jedoch recht schnell bemerkt und die betroffenen Kunden erhielten eine neue Brieftasche im Austausch, sofern die ursprüngliche Wallet über SteMaRo-Magic bezogen wurde. Abgesehen von diesen Einzelfall gibt es mit der „Plus Wallet“ i.d.R. keinerlei Probleme – die Wallet hat eigentlich keine Schwachstelle… Und nun zur Wallet selbst: Die Plus Wallet ist gerade für den Effekt „Card to Wallet“ hervorragend geeignet. Der Ladeschlitz ist sehr gut gemacht, so dass die Karte nahezu von selbst in die Wallet rutscht und kaum Möglichkeiten hat, sich irgendwo zu verhaken. Das oftmals gewünschte Reißverschlussfach ist auch vorhanden, so dass der Zuschauer „etwas zum Öffnen hat“. Um die Brieftasche optisch etwas alltäglicher zu machen, empfiehlt es sich, einige alte Bankkarten und eine Telefonkarte darin zu verstauen, so dass es für den Zuschauer so aussieht als wäre diese Brieftasche tatsächlich im Einsatz. Ein ganz besonderer Vorteil der Plus Wallet ist, dass diese auch eine Führung hat in welche man einen Umschlag einstecken kann. Mit etwas Rubber Cement kann man so ganz einfach eine Spielkarte in einem komplett verschlossenen Umschlag erscheinen lassen, wobei sich der Umschlag wiederum in dem Reißverschlussfach befindet – so wird der Effekt meist vorgeführt und bei halbwegs guter Palmage-Technik ist der Erfolg vorprogrammiert. Manche Zauberkünstler lehnen allerdings hochformatige Brieftaschen ab – das ist auch gut nachvollziehbar, da fast jeder seinen Geldbeutel in der Gesäßtasche trägt und somit die gebräuchlichen Geldbeutel i.d.R. viel kleiner sind. Hier gibt es eine weitere Möglichkeit: die Hip Shot Wallet… diese sieht aus wie eine normale Geldbörse für die Gesäßtasche. Allerdings ist hier kein Platz für eine gute Kartenführung wodurch das Einlegen der Karte schon sehr viel Geschick erfordert… Die Stealth Assassin Wallet ist ebenfalls ein Multi-Funktions-Requisit, allerdings ist das Einbringen der palmierten Karte bei der Stealth-Assassin-Wallet weitaus schwieriger als bei der New Plus Wallet. Dafür gibt es bei der Stealt Assassin Wallet eine Peek-Funktion zum heimlichen Sichten des Inhalts sowie einen Index-Bereich zum Vorsortieren von...

Was ist eigentlich aus der Firma Modern Magic Arts geworden?

am Jun 14, 2016 in Aktuell, Wissenswertes

Der bekannte Zauberrequisiten-Lieferant mit dem Namen „Modern Magic Arts“ wird vor allem denjenigen noch ein Begriff sein, die schon längere Zeit in der Zauberszene aktiv sind. Modern Magic Arts war über 25 Jahre lang einer der größten Requisiten-Lieferanten Deutschlands. Bekannt wurde die Firma unter Anderem durch die Herstellung einzigartiger Zauber-Requisiten die allesamt in Deutschland exakt nach den Kundenwünschen gefertigt wurden. Modern Magic Arts wurde von Claudio Fellini (Profizauberkünstler) in dem Ort Ailertchen gegründet und erfolgreich aufgebaut (später zog Modern Magic Arts nach Boppard um). Schon nach wenigen Jahren konnte Claudio Fellini mit seinem Team die Firma Moden Magic Arts fest in der Zauberszene etablieren und durch den so genannten „EMS – European Magic Service“ erweitern. Die qualitativ hochwertigen Maßanfertigungen wurden ab diesem Moment europaweit und später sogar weltweit verschifft. Die Produktionshalle sowie der Maschinenpark wurden ständig erweitert und neue Konstruktionen wurden entworfen und angefertigt. Claudio Fellini hatte zahlreiche exklusive Produktionsrechte sowie die Rechte an viele Routinen inne und durch einen eigenen Dolmetscher wurden die Routinen für mehrere Länder verfügbar gemacht. Und Claudios Routinen waren sehr gefragt, denn sie stammten immer aus der Praxis und wurden von ihm selbst während seiner Auftritte exakt wie beschrieben angewandt und vorgeführt. Nachdem Claudio Fellini aus persönlichen Gründen seine Firma nicht mehr weiter führen konnte, wurde die Firma Modern Magic Arts sowie der EMS – European Magic Service im Jahr 2008 durch SteMaRo-Magic.de aufgekauft. Übernommen wurden in diesem Zuge sowohl die komplette Ware und der gesamte Maschinenpark als auch die Produktionsrechte und Routinen von Claudio Fellini. Die Internet-Domain (www.modern-magic-arts.de) die damals zum Onlineshop von Claudio Fellini führte, wurde in diesem Zuge zu SteMaRo-Magic.de umgeleitet, damit die Stammkunden von Modern Magic Arts nicht „ins Leere laufen“. Stefan Rothneiger (Geschäftsführer der Firma SteMaRo-Magic.de) über die Übernahme der Firma Modern Magic Arts: „Claudio Fellini hat tolle Arbeit geleistet! Was er mit der Firma Modern Magic Arts sowie mit dem European Magic Service erschaffen hat ist ganz beachtlich. Die vielen zufriedenen Kunden weltweit sind ein klarer Beweis für die Qualität von Ware und Service. Es freut mich sehr, dass wir dieses Werk nun weiter führen können. Eine Übernahme der Firma Modern Magic Arts war auch eine ideale Gelegenheit unser Sortiment und unsere Produktion zu erweitern. Außerdem hat Claudio eine beachtliche Menge an Literatur angesammelt die aus zahlreichen längst vergriffenen Büchern und Manuskripten besteht – hierauf lag für mich, als Bücher-Freund, auch ein ganz besonderes Interesse um unsere Firmeneigene Bücherei zu ergänzen. Letztendlich musste ich nicht lange überlegen, als Claudio mir ein Angebot zur Übernahme seiner Firma machte. Sein Kundenservice und die Warenqualität entsprachen genau meinen Vorstellungen und alles passte genau zur Firmenphilosophie von SteMaRo-Magic. So war klar: Hier werde ich investieren!“ Zwischenzeitlich sind einige Jahre vergangen und viele Standard-Artikel von Modern Magic Arts sind regulär und allzeit über SteMaRo-Magic beziehbar. Dabei stammen einige aus der hauseigenen Fertigung. Viele weitere Artikel werden von anderen Herstellern in Lizenz für den internationalen Markt gefertigt. Ein paar der exklusiven Fellini-Artikel wurden in sehr kleinen, stark limitierten Sonderauflagen nachgefertigt – diese waren dann ausschließlich bei SteMaRo-Magic erhältlich und meist binnen weniger Stunden...

Verschiedene Buchtests im Vergleich

am Jun 1, 2016 in Wissenswertes

Bei der zur Zeit angebotenen Fülle an Buchtest kann man schnell den Überblick verlieren. Was gestern noch neu war, ist heute schon wieder alt und ständig kommen neue Varianten auf den Markt (… die sich dann meist als „alter Wein in neuen Schläuchen“ erweisen). Um die für Sie möglichst genau passenden Buchtest-Variante heraus zu selektieren, soll dieser Vergleich bzw. diese Gegenüberstellung verschiedener Buchtests etwas Licht ins Dunkel bringen. Für all diejenigen die sich bisher noch gar nicht mit dem Buchtest befasst haben, folgt zunächst eine kurze Erklärung: Beim Buchtest geht es im Grunde immer darum, dass der Zuschauer ein Wort aus einem Buch auswählt, dieses aber nicht nennt. Der Zauberkünstler ist jedoch meist binnen kürzester Zeit in der Lage, das gewählte Wort zu nennen, als hätte er die Gedanken des Zuschauers gelesen. Das „Drum Herum“ ist dann reine Darstellungskunst und Schauspielerei wodurch aus dem Ganzen schließlich eine unterhaltsame Mental-Routine wird. So lässt sich der Buchtest grob und zusammenfassend beschreiben. Für die Umsetzung dieses Grundeffektes gibt es nun – wie bereits angesprochen – viele verschiedene Tricktechniken. Einige davon konnten sich etablieren und sind gängige Praxis geworden, andere wiederum konnten sich nur sehr kurz am Markt halten und sind aufgrund fehlender Praxistauglichkeit größtenteils wieder verschwunden. Fangen wir einmal beim Buch an. Jeder Buchtest funktioniert mit einem Buch, daran kommt man nicht vorbei. Hier lässt sich schon einmal eine Vorauswahl treffen, denn hierzulande dürfte es die Mindestanforderung des Zauberkünstlers sein, ein deutschsprachiges Buch zu verwenden. Somit fallen die englischsprachigen Buchtests für den deutschsprachigen Raum meist schon einmal weg (zwar gibt es immer wieder auch Zauberkünstler, die in einer deutschsprachigen Show mit deutschsprachigen Gästen einen englischsprachigen Buchtest perfekt unterbringen, aber dies sind ganzheitlich betrachtet doch eher Einzelfälle). Über den Wegfall der englischsprachigen Varianten wird die Tatsache, dass die besten Buchtests auch in deutscher Sprache erhältlich sind, schnell hinweg trösten (warum einen englischen Buchtest verwenden, wenn es das gleiche – gute – Trickprinzip auch in deutscher Sprache gibt?). Und obwohl die Sprach-Auswahl bereits getroffen wurde, wenden wir uns zunächst dem „Word in a Million“ zu, welcher komplett Sprachunabhängig funktioniert. Warum? Ganz einfach – bei „Word in a Million“ wird ein Gimmick geliefert, welches man in ein beliebiges Buch einbauen kann, Voraussetzung ist lediglich, dass das Buch einen Schutzumschlag hat. Das Gimmick wird unter dem Schutzumschlag platziert und schon kann es losgehen. „Word in a Million“ ist in der Handhabung recht einfach und hat einen großen Vorteil, aber auch einen Nachteil gegenüber anderen Tricktechniken: Vorteil ist, dass man in keiner Weise Fragen stellen muss. Man lässt sich einfach das Buch vom Zuschauer zurückgeben und schon weiß man welches Wort er ausgesucht hat. Nachteil ist jedoch, dass der Zuschauer das Wort vorher notieren muss. Dies lässt sich zwar sehr unauffällig rechtfertigen indem man es so verpackt, als wolle man ausschließen, dass er das Wort gleich wieder vergisst, aber insgesamt ist es dann doch ein kleines Manko, denn bei diesem kleinen Zwischenschritt denken die Skeptiker gleich an präparierte Kugelschreiber und Kameras an der Decke. Nichts desto trotz ist „Word in a Million“ ein weit verbreiteter Buchtest der in vielerlei Hinsicht empfehlenswert ist. Zum einen ist da das gute Preis-Leistungs-Verhältnis zu nennen und zum anderen die oben genannte Tatsache, dass man nahezu jedes beliebige Buch verwenden kann. Somit kann man auch mehrere Bücher präparieren und vom Zuschauer vorab sogar ein beliebiges Buch wählen lassen – vorausgesetzt natürlich, man kauft mehrere Gimmicks. Die meisten Vollblut-Mentalisten wollen jedoch nicht, dass der Zuschauer beim Buchtest etwas schreiben muss. Oft wird schon bei anderen Effekten geschrieben (z.B. Center-Tear) und der Zuschauer soll mit der Schreiberei ja nicht gelangweilt oder überstrapaziert werden. Abgesehen davon wird der Buchtest insgesamt noch erheblich stärker, wenn das ausgewählte Wort tatsächlich ausschließlich um Kopf des Zuschauers existiert. Und dies führt zu ein paar weiteren Varianten: Eine Tricktechnik die zwar auch sehr preiswert umzusetzen und zudem ebenfalls mit fast jedem Buch möglich ist, ist folgende: Man nehme einen dicken Wollfaden und ein Taschenbuch. Dann bohrt man ein sehr kleines Loch durch das Buch. Das Loch muss sich ziemlich weit oben befinden und zudem möglichst nah am Buchrücken. Der Wollfaden wird dann durch das Loch hindurch gezogen und in einer lockeren Schlaufe verknotet. Für den Laien sieht es so aus, als hätte man das Buch mit einer Aufhäng-Möglichkeit versehen. Als Zauberkünstler hat man jedoch einen Buchtest in der Hand. Die Anwendung ist denkbar einfach. Der Wollfaden wird zunächst einmal straff gezogen. Dann öffnet man das Buch einen kleinen Spalt und hält es dem Zuschauer ins Gesicht. Anschließend wird das Buch durchgeriffelt und der Zuschauer soll an einer beliebigen Stelle „Stopp“ rufen. An dieser Stelle wird das Buch weit geöffnet – natürlich nur in Richtung des Zuschauers (… der Zauberkünstler kann zu diesem Zeitpunkt noch nichts sehen). Der Zuschauer wird aufgefordert, sich das erste Wort auf dieser Doppelseite zu merken, dann wird das Buch wieder geschlossen. Das Tückische daran ist, dass nun automatisch die geöffnete Buchseite markiert ist, denn durch das weite Ausklappen des Buches nach dem Stopp-Ruf  wurde der Wollfaden in genau diese Doppelseite hinein gezogen. Nach dem Schließen des Buches schoppt sich der Faden dann genau an dieser Seite und man kann beim Blick von oben genau sehen, wo das Buch nicht exakt schließt. Nun muss nur noch beiläufig diese Seite geöffnet und das erste Wort betrachtet werden, schon kennt man das geheime Wort. Diese Technik ist zwar sehr einfach und zudem auch noch preiswert umzusetzen, jedoch wird sie nur selten verwendet. Genau genommen hat diese Technik nur Nachteile, denn zum einen ist das...