Unsichtbarer Faden – Invisible Thread… und was Zauberkünstler damit anstellen

am Mai 28, 2020 in Tipps & Tricks, Wissenswertes

Schwebeffekte gehören mit Sicherheit zu den stärksten Effekten, welche die Zauberkunst zu bieten hat. Sie sind visuell, einfach zu beschreiben (aus Zusehersicht) und hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Bei richtiger Vorführung sind die Zuseherreaktionen überwältigend und Ihr Publikum wird sich noch sehr lange an das Kunststück zurückerinnern.Bei einer meiner stärksten Routinen schwebt am Ende der geliehene Ring des Zusehers unmittelbar vor seinen Augen. Die Reaktionen sind überwältigend und dieses Kunststück hat mir sicher schon einige Buchungen eingebracht. Mit unsichtbaren Fäden (Invisible Thread = IT) sind aber nicht nur Schwebeeffekte möglich, sondern auch Effekte, wie z. B.: Animationen (Haunted Deck, Gabel bewegt sich, etc.) und Invisible Touch – Routinen. Somit können Sie mit ein und demselben Gimmick unterschiedliche Effekte darstellen, wodurch die Methoden unabhängig voneinander sind und somit gut verschleiert werden. Am Anfang ist die Arbeit mit IT ein wenig frustrierend, da der Faden sehr oft reißt und man beim Üben sehr viel Zeit damit aufwendet, Fäden zu „strippen“ (= das Extrahieren einer einzelnen Faser eines Fadens), oder sein Invisible Thread Reel (ITR) zu reparieren. Dies ist aber ein wichtiger Prozess, bekommt man so doch nur auf diese Art und Weise ein sehr gutes Gefühl für sein „Werkzeug“, die richtige Spannung und lernt schnell sorgsam mit seinem Faden umzugehen.Dies ist auch die Phase, bei welcher die meisten aufgeben und sagen, dass Fäden nichts für Sie sind. Ist man einmal darüber hinaus, hat man für den Rest seines Lebens ein wahres Wunder in seinem Repertoire.Darüber hinaus lassen sich Fäden sehr gut transportieren, sodass man immer ein wenig IT in der Geldbörse haben kann. Bei Fäden haben sich unterschiedliche Systeme bewährt, welche alle sowohl Vor- als auch Nachteile haben. Durch die Vielseitigkeit kann man aber sehr gut auf die unterschiedlichen Situationen eingehen und sich sehr gut abstimmen. Die wichtigsten Systeme sind: statischer FadenInvisible Thread Reelelastischer Faden Ich für meinen Teil verwende alle 3 Systeme, wobei ich im Moment bei meinen professionellen Auftritten nur die ersten beiden Systeme verwende. Der statische Faden: Dies ist ein Faden, welcher aus sogenanntem Bauschgarn (engl. Wooly Nylon) gewonnen wird. Zur Not kann man auch eine alte Damenstrumpfhose auftrennen. Der große Vorteil dieses Fadens ist sein Preis. Hat man einmal eine Spule Bauschgarn (ca. € 10,-) hat man, selbst bei sehr vielen Darbietungen, genug Faden für Jahrzehnte! Diesen Faden würde ich jedem Anfänger empfehlen, sodass man ein Gefühl dafür bekommt, was der Faden aushält, und wie die Lichtverhältnisse sein sollten. Ein Stück statischen Faden habe ich immer in meiner Geldbörse und bin so nach kurzer Vorbereitung immer für eine spontane Darbietung bereit. pro: kostet so gut wie nichts contra: Faden ist nach fast jeder Vorführung kaputt und das Setup muss neu hergestellt werden Das Invisible Thread Reel: Das ITR ist eine geniale Erfindung. Im Prinzip handelt es sich um eine elastische Spule, auf welcher ein statischer Faden aufgewickelt ist. Vom Prinzip ähnlich wie bei einem Ringzieher wird so der Faden aus dem Reel gezogen, und anschließend, wieder eingezogen. Das Reel wird z. B.: auf der Innenseite des Jacketts befestigt und man ist immer sofort einsatzbereit. Ein wahrer Traum. Ich selbst habe in all meinen Jacketts immer 2 Reels angesteckt, sodass ich für den Fall, dass ein Faden reißt, immer noch ein Backup habe. Reels gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen und ich habe so gut wie alle schon ausprobiert, um am Ende wieder bei einer ganz simplen mechanischen Variante mit Gummizug zu landen. Dieses System ist nicht nur das zuverlässigste, sondern auch noch das preiswerteste. Das Mechanische Reel kann ich selbst warten und reparieren, sollte einmal etwas passiert sein und ich bin mit diesem System seit Jahren sehr zufrieden. pro: sehr zuverlässigpro: einmal installiert ist man jederzeit einsatzbereit pro: sofort wieder einsatzbereit (instant reset)contra: wenn der Faden reißt, braucht man ein wenig Zeit ungestört, um das Gimmick zu reparieren → ein Ersatzgimmick wird empfohlen Der elastische Faden: Elastische Fäden sind eine tolle Erfindung. Hier gibt es die unterschiedlichsten Varianten (wie bei den anderen Fäden auch) des „Setups“ – besonders bewährt haben sich sogenannte Loops. Hier wird aus einem unsichtbaren elastischen Faden eine Schlaufe geknotet (oder schon fertig gekauft) und dann am Handgelenk wie ein Armband getragen. So ist man sofort einsatzbereit und kann scheinbar spontan jederzeit Objekte animieren und schweben lassen. pro: einmal am Handgelenk ist man sofort einsatzbereitpro: nach der Vorführung sofort wieder einsatzbereit (instant Reset) contra: bei Loops ist der Abstand zum Schwebeobjekt ein wenig eingeschränkt Sie werden sehen, wenn sie sich ein wenig mit Fäden und ihren Möglichkeiten spielen, werden Sie rasch auf die unterschiedlichsten Set-ups kommen und schon bald Erfolge verzeichnen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Erfolg und Freude beim Zaubern. Philipp Kainz Über den Zauberkünstler Philipp Kainz: Philipp Kainz wurde 1984 in Wien geboren.Seit seiner Jugend beschäftigt er sich mit Zauberkunst und konnte erfreulicherweise sein Hobby zum Beruf machen.Neben regelmäßigen Engagements in Bars und Hotels zaubert Philipp Kainz auch immer wieder auf Kreuzfahrtschiffen.Weitere Informationen finden Sie unter:...

Penta-Thread Universal Schwebe-Faden

am Dez 1, 2019 in Aktuell, Wissenswertes

Dank einer neuartigen Polymer-Faser eröffnen sich nun in der Welt der Zauberei neue Möglichkeiten. Die Firma „Penta-Flash“ bietet nun den unsichtbaren Faden (Invisible Thread) mit dem Namen „Penta-Thread Universal“ an – dahinter verbirgt sich eine Hightec-Faser mit einer noch nie da gewesenen Elastizität. Der Penta-Thread Universal lässt sich bis auf das 7-fache seiner ursprünglichen Länge dehnen ohne dass sich dabei Risse in der Faser bilden. Für Zauberer bedeutet das nun, dass die Bewegungen bei Schwebe-Effekten noch natürlicher und sauberer möglich sind als bisher. Außerdem läuft man mit dem Penta-Thread Universal nicht in Gefahr, dass dieser plötzlich ungewollt abreißt, es sein denn der Dehnungsfaktor von 700 Prozent genügt noch immer nicht! Aber das ist eher unwahrscheinlich, denn bisherige Elastic-Fäden hatten meist nur einen Dehnungsfaktor von 400 bis maximal 500 Prozent! Ein besonderer Vorteil ist, dass dieser Faden farblos – also transparent ist… das wirkt sich auf die Unsichtbarkeit sehr positiv aus. Da die Faser generell schon sehr dünn ist (1 Kilometer wiegt weniger als 2 Gramm!) wird dieser Faden nun tatsächlich nahezu unsichtbar. Die Anwendungsgebiete des Penta-Thread Universal sind nahezu unendlich – dieser Invisible Thread lässt sich eigentlich für alle Schwebeeffekte einsetzen. Besonders gut ist er auch – wegen der enormen Dehnbarkeit – zur Herstellung von Fadenschlaufen geeignet. Fadenschlaufen die aus diesem Faden hergestellt wurden sind enorm haltbar und lassen sich sehr gut...

Fadenschlaufen selber machen

am Okt 19, 2010 in Aktuell, Tipps & Tricks, Wissenswertes

Wer keine Lust dazu hatte, viel Geld für Fadenschlaufen auszugeben, der war bisher immer darauf angewiesen, in mühevoller Kleinarbeit eigene Fadenschlaufen zu knüpfen. Der Schwachpunkt aller selbst gebastelten Fadenschlaufen ist allerdings der Knoten, denn dieser reißt i.d.R. recht schnell auf. Eine gute Lösung bietet daher nun das Gerät namens „TRICON“. Es handelt sich dabei um eine spezielle Knüpf-Vorrichtung mit der man ganz einfach eigene Fadenschlaufen herstellen kann. Der Lieferumfang des TRICON beinhaltet auch eine ausführliche deutschsprachige Anleitungs-DVD sowie 30 Meter Spezial-Faden und etwas ClayGum… Man erhält also ein Komplett-Paket mit dem man direkt loslegen kann. Die Zeit der teuren oder minderwertigen Fadenschlaufen ist damit nun endlich vorbei, denn mit dem Tricon lassen sich professionelle und vor allem äußerst haltbare Fadenschlaufen herstellen – und das zu einem geringen Preis bei minimalem Aufwand. Das TRICON-Set kostet im Handel 99,90 Euro, was auf den ersten Blick vielleicht nach einer Menge Geld aussieht… bei genauerer Betrachtung stellt man jedoch schnell fest, dass man für diesen Preis gerade einmal 10 Päckchen von den fertigen Fadenschlaufen erhalten würde. Kurz gesagt: Wer in seinem Leben mehr als 10 Päckchen Loops verbrauchen wird – was schnell  passiert ist – der sollte sich möglichst schnell Gedanken über den Kauf eines TRICON machen, denn dadurch lässt sich eine Menge Geld sparen. Übrigens: alleine mit dem Faden, der im Lieferumfang dabei ist, lassen sich schon mehr Fadenschlaufen machen, als man für 100 Euro je bekommen wird. Der TRICON hält ein Leben lang, das einzige was man verbraucht ist der Faden (… und natürlich etwas ClayGum). Beides ist kostenmäßig allerdings sehr überschaubar. Der Tricon selbst ist aus einer soliden Mischung von Acryl-Glas und Metall gefertigt – sofort fällt das schöne Design auf! Irgendwie ist dieser TRICON genau das, auf das unzählige Zauberkünstler seit langem gewartet...