Gespräch mit Dima Andes über den Effekt X-cluded

am Nov 19, 2019 in Aktuell, Zauberkünstler

Der kreative Zauberkünstler Dima Andes sorgt zur Zeit mit einem mentalen Karteneffekt nicht nur bei Zuschauern sondern auch in der Zauber-Szene für Aufsehen. „X-cluded“ ist der Titel des Zaubertricks, der aufgrund seines durchdachten Trickprinzips durchaus auch als „Meisterwerk“ bezeichnet werden kann. Über die Entwicklung von „X-cluded“ gibt das nachfolgende kurze Interview mit Dima Andes Aufschluß: (Zitat von Dima Andes…) Ich führe X-Cluded jetzt schon ca. 6 Monate vor. Ich bin auf die Idee gekommen, weil ich den Effekt „Invisible Deck“ total genial finde. Allerdings hasse ich das Rau/Glatt Prinzip. Ich wollte eine Alternative finden die sauberer und einfacher in der Ausführung ist. Bei der ich auch nicht ständig Karten besprühen muss. Meine Idee war es eine Vorhersage auf einer vom Zuschauer genannten Karte unterzubringen. Wie markiert man eine Karte am besten? Erst habe ich andersfarbige Karten genommen und einfach einen Double Lift gemacht. So entstand ein großer Nachteil – die Karte konnte nicht rausgegeben/untersucht werden. Neue Denkweise – sauber enden! Mir ist die Idee gekommen ein „X“ auf die Karte zu malen. So könnte ich später sagen Ihre Karte habe ich markiert. Was sind die am häufigsten genannten Karten? So habe ich 10 Karten markiert Ass Herz 9 Pik Dame Herz usw. Aber was ist wenn aber der Zuschauer was anderes nennt? Also auch nicht perfekt. Die Entwicklung ging weiter und schließlich entstand „X-cluded“. Aber als ich die Methode hatte, hat es noch einige Zeit gedauert bis ich meinen Vortrag verfeinern konnte. Das lernt man am besten in dem man es vorführt. Mit „X-cluded“ habe ich selber einige meiner besten Zuschauerreaktionen erlebt. Das war auch ein Grund warum ich es mit der Zauberwelt teilen wollte. Ich erinnere mich noch genau wo eine Zuschauerin verzweifelt meine Hände griff. Ich wusste erst nicht was Sie wollte. Es stellte sich heraus – Sie dachte ich hätte einen Stift o.Ä. in der Hand. Sie war noch mehr erstaunt als Sie gesehen hat, dass ich keinen hatte. Oder manchmal wissen die Leute schon vorher was passieren wird. Ich hole das Deck aus meiner Tasche und sehe schon große Augen. Die Leute wissen was gleich passiert, gleichzeitig sagt der Verstand aber, dass dieses unmöglich ist. Einen weiteren Moment werde ich nie vergessen. Ich zeigte dieses Kunststück an einem Tisch für ca. 7 Leute. Die Stimmung war super. Alle waren am lachen und haben Witze gemacht. Ich ließ die gedachte X-Karte vom Zuschauer selbst umdrehen. Erst dachten wohl alle es wäre ein Witz. Als sie das X gesehen haben, war es plötzlich ganz ruhig. Die Leute saßen für ein paar Sekunden still und mit großen Augen rum. Sie konnten sich nicht erklären was passiert ist. Diese Momente werde ich nie vergessen. X-cluded gehört zu meinem festen CloseUp Programm. Genauso wie in Discos oder auf Partys. Ich gehe nie ohne diesen Zaubertrick raus. Besonders gefreut hat mich, als ich X-cluded im Zirkel vorgeführt habe und sogar so manch einen erfahrenen Zauberer habe staunen lassen. (…Zitat Ende) Mit der Anleitungs-DVD erhält man eine ausführliche, deutschsprachige Erklärung zu diesem Effekt. Einmal verstanden und geübt, kann man X-cluded ein Leben lang...

X-cluded von Dima Andes released

am Apr 14, 2011 in Aktuell

Der neue Zaubertrick mit dem Titel „X-cluded“ von Dima Andes wurde nun veröffentlicht und ist somit ab sofort über den Zauberfachhandel erhältlich. Bei „X-cluded“ handelt es sich um einen gelungenen Mental-Effekt mit Spielkarten. Bei diesem Zaubertrick erscheint eine Markierung auf genau derjenigen Karte, die der Zuschauer zuvor frei gewählte hat. Im Gegensatz zu ähnlichen Effekten (z.B. Invisible Deck) wird bei X-cluded keine Rau-Glatt-Präparation verwendet. Das bedeutet also, dass man die Karte ohne viel Zählen und ohne Fingerfertigkeit einfach aus dem Kartendeck heraus ziehen und als Souvenir an den Zuschauer verschenken kann. Auf den Punkt gebracht: Der Zuschauer entscheidet sich für eine beliebige Spielkarte und stellt sich in Gedanken vor, wie er diese mit einem Filzstift markiert. In dem Moment in dem er die Karte zum ersten mal nennt, zieht der Vorführende ein Kartenspiel aus der Hosentasche, fächert dieses auf und sucht unter all den verschiedenen Karten genau die vom Zuschauer gewählte heraus. Im Gegensatz zu den restlichen Karten ist die Zuschauer-Karte mit einem dicken X markiert – also genau so wie es sich der Zuschauer in Gedanken vorgestellt hat. Besonders stark ist an diesem Effekt, dass die Handlung absolut verzögerungsfrei geschieht. der Zuschauer nennt seine Karte und schon erscheint diese im Kartendeck mit einer...