Nützliche Tipps zum Pass Trainer Steel Deck

Von am Aug 27, 2012 in Tipps & Tricks, Wissenswertes

Manuel Seidl Share On GoogleShare On FacebookShare On Twitter

Vor allem den XCMlern aber auch vielen Kartenkünstler wird der Pass Trainer von Hondo ein Begriff sein. Ein Set aus 8 spielkartengroßen Stahlplatten macht es extrem schwer, die “sonst so einfachen Techniken” auszuführen – nicht alles was mit Spielkarten funktioniert, gelingt auch mit den schweren Stahlplatten und genau darin liegt die Herausforderung und somit auch das Übungspotential.

Die Übungseinheiten gehen meist jedoch mit einer erheblichen Geräuschentwicklung einher. Klar – wenn man mit den Stahlplatten hantiert, dann reiben und schlagen diese aneinander und genau das hört man dann eben auch. Eine hervorragende Lösung hierfür hat Herr Michael J. Ingold gefunden – dank seiner Idee ist es möglich, die Geräuschentwicklung auf ein Minimum zu reduzieren und zugleich auch noch ein paar weitere Vorteile zu erhalten.

Und so funktioniert die Verbesserung des Steel Decks:

Stahlplatten mit Klebeband umwickelt

Stahlplatten mit Klebeband umwickelt

Die Stahlplatten werden zunächst mit Klebeband / Isolierband umwickelt. Am besten jede Platte mit einer anderen Farbe (farbiges Isolierband erhält man für wenig Geld in jedem Baumarkt). Das beseitigt metallisches Klappern beim Üben und macht die Platten optisch unterscheidbar.

Stahlplatten mit aufgeklebten Spielkarten

Stahlplatten mit aufgeklebten Spielkarten

Anschließend werden an beiden Seiten der Platten normale Spielkarten aufgeklebt – entweder vollflächig mit Klebstoff oder mittels transparentem Klebefilm über die markierten Stellen. Das macht die Stahlplatten optisch erheblich schöner und gleichzeitig hat man beim Üben immer die original Kartenoberfläche.

fertiges Steel Deck von der Seite

fertiges Steel Deck von der Seite

Nun hat man einen Pass Trainer, der kaum mehr klappert und der die gleiche Oberfläche besitzt wie die favorisierten Papierkarten. Gleichzeitig sind die einzelnen Platten optisch auch noch unterscheidbar. Dies ist vor allem bei Techniken bei welchen die Reihenfolge der Karten eingehalten werden muss von sehr großem Vorteil.

Kurz gesagt – man erhält für ein paar Minuten Bastelarbeit und ein paar Euros folgende Vorteile:

  1. kein Klappern mehr / geräuscharmes Training
  2. bessere Haptik / original Kartenoberfläche
  3. optische Unterscheidbarkeit der Platten durch verschiedene Farben.

Vielen Dank an Michael J. Ingold für die Erfindung und für die Fotos!